Omas Apfelkuchen

Apfelkuchen lieben wir zu jeder Jahreszeit und nahezu zu jeder Gelegenheit. Endlich hab ich euch einer meiner am meisten gebackenen Rezepte verbloggt. Es ist Omas Apfelkuchen – wobei er tatsächlich gar nicht von meiner Oma ist. Ich habe das Rezept vor vielen Jahren mal von einer Freundin bekommen – und seitdem backe ich den echt oft. Warum bin ich bisher eigentlich noch gar nicht darauf gekommen, dass ich euch den auch zeigen kann? Nun gut – das hole ich ja jetzt nach.

Das Rezept scheint auf den ersten Blick etwas aufwendiger zu sein. Allerdings ist der Kuchen echt schnell im Ofen. Verzichtet bitte nicht auf den Extraschritt mit dem Eiweiß! Ich gehe von mir aus: Oft genug denke ich mir, ach das extra aufschlagen und unterheben spar ich mir – das geht schon auch so. Ja – es klappt wohl und der Kuchen wird auch sehr lecker. Aber NOCH besser wird Omas Apfelkuchen echt, wenn ihr das Eiweiß so richtig schön aufschlagt und dann vorsichtig unterhebt.

Viele denken auch beim Mürbteig, sie hätten etwas falsch gemacht. Die Masse ist echt sehr bröselig (je nachdem mit welcher Maschine ihr ihn macht.) Ihr könnt die Masse aber ohne Probleme mit einem Teigroller schön in die Form drücken und habt dann einen tollen Boden. Dafür ist unser Teigroller einfach nahezu unersetzlich 😉 Falls ihr den Teigroller noch nicht habt: Hier könnt ihr ihn kaufen (und euch übergangsweise den Teig mit dem Löffelrücken oder so andrücken)

Ganz besonders fein schmeckt Omas Apfelkuchen übrigens noch so lauwarm mit Sahne oder etwas Vanilleeis. Und er schmeckt auch noch ganz toll am nächsten Tag. Er bleibt super saftig – und mein Sohn mag ihn etwas durchgezogen sogar noch lieber als ganz frisch.

Welcher Kuchen darf denn bei euch nie auf dem Kuchentisch fehlen? Bei uns gehört der Omas Apfelkuchen auf jeden Fall dazu!

Omas Apfelkuchen

0 from 0 votes
Recipe by Beate Sing – Sauguad & Lecker mit Pampered Chef ®

Zutaten

  • Für den Boden
  • 75 g weiche Butter

  • 30 g Puderzucker

  • 1 TL Zimt

  • 150 g Mehl

  • für den Rührteig
  • 2 Eier

  • 1 Prise Salz

  • 150 g weiche Butter

  • 150 g Zucker

  • 150 g Mehl

  • 2 TL Backpulver

  • 4 kleine Äpfel, z.B. Elstar

  • 30 g flüssige Butter

  • 25 g gehobelte Mandeln

  • 1-2 EL Zimt-Zucker

Zubereitung

  • Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Gitterrost wie immer im unteren Drittel.
  • Stoneware rund etwas einfetten.
  • Alle Zutaten für den Boden verrühren/verkneten. Das ergibt eine recht bröselige Masse. Diese Masse in die Stoneware geben und mit dem Teigroller einen Boden ausrollen / andrücken, dann kalt stellen.
  • Eier trennen und Eiweiße mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.
  • Eigelbe, 150 g Butter und Zucker in die Schüssel geben und 5 Minuten aufschlagen.
  • 150 g Mehl mit Backpulver vermischen und unter die Buttercreme rühren, dann vorsichtig den Eischnee unterheben.
  • Masse auf dem Mürbeteigboden in der Stoneware rund verteilen.
  • Äpfel schälen, halbieren und entkernen, die halbrunde Seite der Apfelhälften mehrmals einschneiden.
  • Apfelhälften leicht in den Teig drücken und mit flüssiger Butter bepinseln.
  • Anschließend mit den gehobelten Mandeln und Zimt-Zucker-Gemisch bestreuen.
  • Für 45 Minuten im Ofen backen.

Video

Hast du dieses Rezept nachgekocht?

Tag @sauguad_und_lecker on Instagram and hashtag it #sauguadundlecker

Dir gefällt dieses Rezept?

Follow us @beatesing on Pinterest

Hast du das Rezept nachgekocht?

Like us on Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*