superweiches Toastbrot

Toastbrot ist seltsamer weise etwas, an das sich viele Hobbybäcker nicht rantrauen zu Hause. Und das, obwohl es nicht schwerer ist als Hefezopf oder Baguette. Und dennoch war auch ich lange auf der Suche nach dem perfekten Toastbrot. Nun habe ich aus vielen einzelnen Rezepten das für uns perfekte Rezept zusammengewürfelt. Herausgekommen ist ein superweiches Toastbrot. Und da steht schon im Namen was es so besonders macht.

Es dauert etwas, bis dieses Toastbrot auf dem Tisch steht. Der Teig enthält verhältnismäßig wenig Hefe und er braucht daher etwas mehr Zeit zum gehen. Dadurch ist das superweiche Toastbrot aber umso bekömmlicher und auch formstabiler.

Ich hier zu Hause brauche ein helles Toastbrot – meine beiden Männer stehen nicht so auf Vollkorn. Daher backe ich meist Toastbrot aus hellem Auszugsmehl Weizen 550. Ihr könnt alternativ auch Dinkel 630 verwenden. Allerdings finde ich persönlich, dass Dinkelteige immer etwas trocken wirken / schmecken. Ihr könnt aber auch gerne einen Teil des angegebenen Auszugsmehles durch Vollkornmehl ersetzen. Je nach Menge des ausgetauschten Mehles kann es sein, dass ihr etwas mehr Milch braucht. Da müsst ihr einfach selbst experimentieren.

Hier wird das Toastbrot nach dem kompletten Auskühlen direkt in Scheiben geschnitten und so dann eingefroren. Wenn wir dann Toast brauchen entnehme ich einfach die benötigten Scheiben und toaste sie auf. So hat man immer frisches und superweiches Toastbrot zu Hause und läuft nicht Gefahr, dass es zu schimmeln beginnt.

Perfekt zum gehen lassen des Teiges sind hier unsere Edelstahl-Schüsseln. Diese sorgen dafür, dass der Teig während der ersten Gehzeit nicht austrocknet. Sobald das geformte Toastbrot dann im Zauberkasten das zweite Mal geht decke ich es gerne mit unserem kleinen Stretchfit ab. Der sorgt dafür, dass der Teigling keine Haut bekommt in der zweiten Geh-Phase – und gibt dem Teig dennoch genug Platz um gut aufzugehen.

Viel Spaß beim nachbacken!

superweiches Toastbrot

4 from 5 votes
Recipe by Beate Sing – Sauguad & Lecker mit Pampered Chef ®

Zutaten

  • 10 g 10 Hefe

  • 350 ml 350 Milch

  • 60 g 60 Margarine / Butter

  • 30 g 30 Milchpulver (siehe Tipp)

  • 20 g 20 Zucker

  • 10 g 10 Salz

  • 500 g 500 Weizenmehl 550

Zubereitung

  • Milch und Hefe in der Küchenmaschine auflösen und ca. 10 Minuten stehen lassen.
    Im TM: Milch und Hefe auf 37°C/Stufe 2/2 Min auflösen und 10 Minuten stehen lassen.
  • Margarine, Milchpulver, Zucker, Salz und Mehl zugeben und für ca. 3 Minuten auf langsamer Stufe – dann 5 Minuten auf mittlerer Geschwindigkeit kneten lassen.
    Im TM: restliche Zutaten zugeben und für 4 Min/Teigknetstufe kneten lassen.
  • Teig in eine Edelstahlschüssel umfüllen und für ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Der Teig soll sich in etwa verdoppeln.
  • Nach der Gehzeit den sehr weichen Teig auf die bemehlte Teigunterlage kippen. auchdie Oberfläche leicht bemehlen und mit dem Teigroller ca. 1 cm dick ausrollen. Dabei drauf achten, dass die kürzere Seite in etwa die Länge des Zauberkastens hat.
  • Den Teig nun von der kurzen Seite wie eine Roulade aufrollen. Sollte noch viel Mehl am Teig hängen dieses etwas abstreifen. Die Teigrolle in den gefetteten und bemehlten Zauberkasten legen.
  • Mit dem kleinen Stretchfit abdecken und nochmal 1,5 Stunden gehen lassen. Der Teigling sollte schon merklich über den Rand des Zauberkastens gehen.
  • Backofen vorheizen auf 190°C Ober-/Unterhitze
    Gitterrost wie immer im unteren Drittel des Backofens
  • Toastbrot für ca 25-30 Minuten backen.
  • Nach der Backzeit das Toastbrot noch ca. 5 Minuten im Zauberkasten lassen, dann rausholen und komplett auskühlen lassen. Wenn ihr dabei ein nasses Tuch auflegt wird auch die Oberseite des Toastes wieder weich.

Tipps

  • Milchpulver könnt ihr auch ersatzlos weglassen. Der Geschmack ändert sich geringfügig.
  • Toast ganz auskühlen lassen, dann in Scheiben schneiden und einfrieren. So könnt ihr immer die benötigte Menge an Toast aus dem Gefrierschrank holen und direkt toasten. Schmeckt wie frisch gebacken und so wird euch nichts mehr schlecht.

Hast du dieses Rezept nachgekocht?

Tag @sauguad_und_lecker on Instagram and hashtag it #sauguadundlecker

Dir gefällt dieses Rezept?

Follow us @beatesing on Pinterest

Hast du das Rezept nachgekocht?

Follow us on Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*